Kosten für die Fahrschule im Ausland
unsere Kunden bezahlen Ihre Fahrschule erst mit beginn der Ausbildung direkt vor Ort in der Fahrschule
Die besten Voraussetzungen für die Führerscheinausbildung im Ausland
ob Autoführerschein oder Motoradführerschein - Sie bezahlen erst wenn Sie mit Ihrer Führerscheinausbildung beginnen

Keine Anzahlung für EU-Fahrschulen

Bei allen Anbietern ist es im Vermittlungsprozess üblich, selbst für die Fahrschule im Ausland eine Anzahlung entgegenzunehmen

Bei uns ist das anders

Erst wenn vom Amt die sogenannte PKK Nummer für den Antragssteller erteilt wurde und offiziell mit der Fahrerausbildung begonnen werden darf, bezahlen unsere Kunden die erste Teil-Rate vor Ort an die Fahrschule. Dies und weitere Punkte unterscheidet uns wesentlich von anderen Anbietern. Außerdem verzichten wir gänzlich auf Stornogebühren bis zum Beginn der Ausbildung.

Warum machen wir das?

Einer der Schwerpunkte ist die Vermittlung von vorwiegend deutschen Kunden an EU-Fahrschulen in Polen, Tschechien und Ungarn als auch nach Serbien außerhalb der Euro-Zone.

Für die Vermittlungstätigkeit erhalten wir von unseren Kunden 450 Euro - wir nennen das Vermittlungsprovision. Das bedeutet für unsere Kunden, dass durchschnittlich 1.600 Euro aufgebracht werden müssen, um die Fahrschule vor Ort zu bezahlen.

An Hand des Beispiels Polens lässt es sich gut erklären wann ein Fahrschüler tatsächlich mit der Ausbildung beginnt: nämlich, wenn die Führerscheinstelle den „Prüfungsauftrag“, die sog. PKK-Nummer an die Fahrschule übermittelt hat. Jetzt erst beginnt Ihre Ausbildung in der Fahrschule und Sie müssen Ihre erste Rate nicht an uns, sondern an die Fahrschule bezahlen.

Woher wissen wir, was für unsere Kundschaft und das Amt in Polen, Tschechien und Ungarn wichtig ist

Wir befragen unsere Kunden regelmäßig, was wir kurzfristig verbessern können. Dies mag sich für Sie zunächst untypisch anhören, doch für unsere Klienten - das sind Sie als Kunde - und insbesondere die verschiedensten Behörden.

Im weiteren Verlauf der Webseite können Sie diesbezüglich unsere Arbeitsweise erlesen. Sie erfahren dabei, dass wir nur Kleinstgruppen in ausländischen Fahrschulen zur Ausbildung anmelden und dass jeder einzelne Kunde einen realen Wohnsitz hat.

In der Tätigkeit als Vermittler sind wir im Vorfeld real mit den örtlichen Behörden in Kontakt, um die tatsächlichen Bedingungen für die Ausstellung der polnischen, tschechischen und ungarischen Fahrerlaubnis zu optimieren, um im Ergebnis die besten Voraussetzungen für unsere Kunden zu haben. Das sind die Gründe, weshalb keine Kunden von uns in grenznahen Fahrschulen (zum Beispiel Stettin und Slubice)  angemeldet werden, wo ohnehin Regierungsbezirke an deutsche schon seit Jahren fast keine Fahrerlaubnisse aushändigen .